Matz


Matz
1. Hans Matz ût Dräsen (Dresden), kann schriben un nich läsen. (Strelitz.) – Firmenich, III, 74, 122.
»Es gab mir so ein ungehewren Stoss, dass ich zu Boden fallen musste und da im Koth gesalbet lage wie Matz von Drästen.« (Sittewald, I, 272.) »Also sass ich da wie Matz von Dresden und wusste mir selbst nicht zu helfen, viel weniger zu rathen.« (Simplic., I, 531 u. 2, 772.) Derber noch lautet die Redensart bei Schmidt, 110. (S. ⇨ Dastehen 34.) Bei Frisch (I, 652c) findet sich statt Matz von Dräsen eine Matz Tasche. Zu den deutschen Appellativnamen, die mit Matz gebildet sind, gehören auch: Hosenmatz (von Knaben, welche die ersten Hosen tragen), Leiermatz, Lumpenmatz, Scheissmatz. Auch sei noch Hiesel, Abkürzung von Matthias, zur Bezeichnung eines dummen Menschen erwähnt. Der Ausdruck: »Mercks, Matths«, welcher in dem Titel der Kirchhof'schen Schrift vorkommt: Wend Vnmuth, oder erneuerter Fünff-facher Hanns guck in die Welt oder Mercks Matths ist gegenüber der gewöhnlichern und auch wol echtern Form: Merks ⇨ Marx (s.d.) zurückgetreten. (Vgl. darüber W. Wackernagel in der Germania, V, 349-350.)
2. Matz, bloas a Sack uf, lôss a brumma, lôss a summa, bin ich doch ken Edelmoan, wêss ich doch worumma.Gomolcke, 723; Robinson, 742; Weinhold, 61.
3. Matz, hast ein Hemd an, so wisch mein Schnuder dran.Fischart.
*4. Ich will Matz heissen, wenn's nicht wahr ist. Klix, 46.
*5. Matz heissen.Schöpf, 431.
Verloren haben, zurückstehen, nichts sein. Das Gegentheil – Hans heissen. Vgl. über diese und andere Ausdrücke und Redensarten Germania, V, 349 fg.
*6. Matz in allen Gassen.Frischbier2, 2560.
*7. Sich einen Matz machen.Weinhold, 61.
Eine Lustbarkeit, ein Vergnügen.
*8. Wen wer warn Motzen hengen, soll ass Litterle troin.Robinson, 893.
[Zusätze und Ergänzungen]
*9. Es geht ihm wie Matz von Dresden.
Holl.: Toen hij ruiter wilde worden, had hij geen paard; toen hij een paard vond, ontbraken hem stevels en sporen, en toen hij alles had, was er geen courage, 't gaat hem als Matthis van Dresden. (Harrebomée, I, 110b.)

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Matz — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Matz (1904−1991), deutscher Komponist, Kompositionslehrer und Solobratscher Elsa Matz (1881−1959), deutsche Pädagogin und Politikerin (DVP) Evelyn Hübscher, geb. Matz (* 1955), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Matz — may refer to: In pseudonyms: Yukihiro Matsumoto, Japanese computer scientist and software programmer who helped develop Ruby Alexis Nolent, French comics writer In surnames: Evelyn Matz Howard Matz Jeff Matz Johnny Matz Klaus Dieter Matz Michael… …   Wikipedia

  • Matz — Matz, 1) Zusammenziehung des Namens Matthias od. Matthäus; 2) im gemeinen Leben ein dummer, einfältiger Mensch; 3) das männliche zahme Schwein; 4) taube Erd od. Steinart; 5) geronnene u. sauer gewordene Milch, welche man, auf Brod gestrichen, ißt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Matz — Matz, s. Quark …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Matz — Matz,der:1.⇨Knirps–2.⇨Kind(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Matz — (izg. màc) DEFINICIJA 1. Margita (1906 1999), glasovirska pedagoginja i čembalistica, supruga Rudolfa 2. Rudolf (1901 1988), hrv. skladatelj, violončelist i dirigent (kantata Život Hrvata) …   Hrvatski jezični portal

  • Matz — 49° 36′ 18″ N 2° 47′ 58″ E / 49.605, 2.79944 …   Wikipédia en Français

  • Matz — Aus ›Matthäus‹ und ›Matthias‹ über ›Mattes‹ entstanden, ist Matz, ebenso wie ⇨ Hans zum Gattungsnamen geworden und bedeutet einen traurigen Gesellen ohne geistige und körperliche Fähigkeiten. Außer in Zusammensetzungen wie ›Hosenmatz‹,… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Matz (1) — 1. Matz, Genit. Matzes, die im gemeinen Leben übliche Verkürzung so wohl des Nahmes Matthäus, als auch des Nahmens Matthias, S. diese Wörter. In einigen Gegenden wird auch der weibliche Nahme Magdalena in Matz verstümmelt; wenigstens kommt… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Matz — Mätzchen: Der ugs. Ausdruck für »Possen, Unsinn; Kunstgriff, Trick« ist eine Verkleinerungsbildung zu dem heute veralteten Substantiv »Matz« »törichter, alberner Kerl«. Dies ist eine Koseform des männlichen Vornamens Matthias (wie »Hinz« zu… …   Das Herkunftswörterbuch